Praktikanten mit Studierenden in einem Hörsaal in Kairo.

Universität Minofeya

Kurzbeschreibung der Praktikumseinrichtung

Die University of Minofeya ist eine Universität im Nildelta des nördlichen Ägyptens. Die Universität selbst liegt in der Stadt Shibin Elkom, welche die Hauptstadt der Provinz ist. Minofeyah ist gut von Kairo aus zu erreichen, der Fahrtweg beträgt etwa 90 Minuten.

Die Deutschabteilung wird von jungen Dozenten geleitet, leider gibt es keine muttersprachlichen Lehrkräfte vor Ort. Etwa 400 Studierende lernen hier Deutsch – ihr Ziel ist es, in vier Jahren einen Bachelor-Abschluss im Bereich Germanistik zu erlangen. Es gibt eine Klasse pro Studienjahr und relativ hohe Klassenstärken. Im Zentrum der ägyptischen Germanistikausbildung steht neben der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Sprache und Literatur (womit oft erst im dritten Studienjahr begonnen werden kann) das Erlernen der deutschen Sprache als Fähigkeit und Fertigkeit.

Geeignete Praktikumszeiträume sind jeweils: Mitte Februar - Mitte Mai bzw. Mitte September - Mitte Dezember.

Aufgabenbereiche

Die Betreuung vor Ort erfolgt durch Prof. Dr. Adel Salah. Der Praktikant oder die Praktikantin wird lediglich zwei oder drei Tage in der Woche an der Minofeya Universität verbringen. In folgenden Kurstypen kann hospitiert sowie nach Möglichkeit auch unterrichtet werden:

  • Grammatik – Gespräch – Landeskunde – Leseverstehen (hier "Lektüre")
  • Phonetik (Aussprachetraining und Theorie) – Hörverstehen – Textherstellung
  • Literarische Texte usw.

Die Praktikant(inn)en können in allen Niveaus hospitieren sowie unterrichten. Arbeitsmöglichkeiten sind dabei die folgenden: Teamteaching bzw. Übernahme eigener Kurse (z.B. Konversation), Materialerstellung, Testausarbeitung, Aufbauen einer kleinen Bibliothek u.a.

Das Praktikum an der Universität Minofeya lebt von seiner Einmaligkeit – die Lage der Universität direkt im Nildelta, sowie die hohe Motivation der Student(inn)en und die Dankbarkeit gegenüber Lehrkräften aus Deutschland bringen sicherlich einzigartige Erfahrungen mit sich. Innovative (Unterrichts- )Ideen sind zudem sehr willkommen!

Profil des Bewerbers/der Bewerberin

Von den Praktikant(inn)en wird eine Ausbildung im Bereich DaF gewünscht, Grundkenntnisse im Unterrichten und Lehrerfahrung wären von Vorteil, können jedoch auch während des Praktikums erworben werden. Erforderlich ist die Zwischenprüfung im jeweiligen Studienfach. Arabische Sprachkenntnisse wären weiterhin von Vorteil, sind jedoch nicht Bedingung für das Praktikum.

Praktikant(inn)en sollten am Kulturaustausch zwischen Orient und Okzident interessiert sein, sowie eine hohe Toleranzgrenze, Flexibilität und Belastbarkeit sowie ein sicheres Auftreten haben.

Interessenten wenden sich bitte an Dr. Gertje Krumbholz:

gertje.krumbholzdaadcairo.org

Praktikum im Masterstudiengang Deutsch als Fremdsprache im arabisch-deutschen Kontext an der Ain-Shams Universität Kairo

Kurzbeschreibung der Praktikumseinrichtung

Das EZ-DAAF (Exzellenzzentrum für Studien in Deutsch und Arabisch als Fremdsprachen) der Ain-Shams Universität Kairo ist eine neu gegründete Bildungseinrichtung, die seit dem Wintersemester 2008 den Masterstudiengang Deutsch als Fremdsprache anbietet. Das Curriculum entstand in Kooperation mit dem Herder-Institut der Universität Leipzig, das offizieller Partner des EZ-DAAF ist. Das Studium umfasst 4 Semester und schließt ein obligatorisches Auslandssemester in Leipzig ein, das die Studierenden im 2. oder 3. Semester absolvieren können.

Aufgabenbereiche

Die Schwerpunkte des Praktikums liegen in der Übernahme eines Sprachkurses auf dem Niveau C1, der für die Studierenden vor Beginn der Lehrveranstaltungen und semesterbegleitend angeboten wird. Das Praktikum wird durch den DAAD-Lektor vor Ort betreut. Bei wenig bzw. keiner Lehrerfahrung wird der/die Praktikant/in bei den ersten Unterrichtsversuchen begleitet. Hospitationen sind möglich und können je nach Semesterangebot in den Bereichen Didaktik/Methodik, Linguistik, Literatur oder Landeskunde durchgeführt werden.

Profil des Bewerbers/der Bewerberin

Bewerber/innen sollten aus dem Bereich DaF kommen. Lehrerfahrungen sowie Arabischkenntnisse sind von Vorteil aber keine Bedingung. Für die Organisation des Unterrichts kann gern eigenes Material mitgebracht und verwendet werden. Um einen kontinuierlichen Studienablauf zu gewährleisten, sollte das Praktikum über die Zeit eines Semesters gehen und kann nicht vergütet werden. Bewerber/innen sollten offen für neue Situationen und Aufgaben sein, Flexibilität und Belastbarkeit zeigen sowie Verantwortung übernehmen können. Darüber hinaus sollten Sie Neugier und Interesse für die Metropole Kairo mitbringen und sich gern in dem rastlosen Alltag der Stadt zurechtfinden wollen, der ein sehr interessantes und facettenreiches Bild aufzeigt.

Vollständige Bewerbungen schicken Sie bitte an:

infoez-daaf.org

Universität Helwan

Kurzbeschreibung der Praktikumseinrichtung

Die Universität Helwan ist eine staatliche Universität mit einem breiten Angebot an Studiengängen. Das Fach Germanistik wird an zwei Fakultäten gelehrt, der Philosophischen (die Germanisten ausbildet) und der Pädagogischen (für die Deutschlehrerausbildung).

Um einen kontinuierlichen Studienablauf zu gewährleisten, sollte das Praktikum über die Zeit eines Semesters gehen und kann nicht vergütet werden. Semesterzeiten: Mitte September bis Mitte Januar, Anfang Februar bis Mitte Juni.

Profil des Bewerbers/der Bewerberin

Voraussetzung für ein Praktikum ist ein DaF-Studium oder ein Studium eines verwandten Faches. Arabischkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Bedingung. DaF-Praktikanten haben die Möglichkeit, in allen Lehrveranstaltungen zu hospitieren. Sie sollten aber auch in der Lage sein, eigenständigen Unterricht anzubieten. Für ein Praktikum kommen daher nur Studierende in Frage, die bereits etwas DaF-Erfahrung haben. Ein gesundes Selbstbewusstsein und eine laute Stimme sind ebenfalls unerlässlich. Sie sollten zudem über die Bereitschaft verfügen, sich sensibel in dieser islamisch geprägten Gesellschaft zu verhalten.

Interessenten wenden sich bitte an Dr. Michael Fisch:

michaelfischymail.com