Gruppenfoto von den Research Ambassadors 2016

Die DAAD Research Ambassadors sind WissenschaftlerInnen, die an Universitäten außerhalb von Kairo und Alexandria tätig sind und bereits Langzeitforschungsprojekte in Deutschland durchgeführt haben. Darüber hinaus haben sie ein Interesse, den Forschungsstandort Deutschland an ihren Heimatuniversitäten und unter ihren Kollegen und Studierenden zu bewerben.

Das Programm

Im Herbst 2014 etablierte die DAAD-Außenstelle Kairo das DAAD Research Ambassadors Programm in Ägypten. Das Programm wird durch das DAAD Referat Internationales Forschungsmarketing (K22) finanziert, aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel dieser Maßnahme ist es, Universitäten außerhalb der Großstadtregionen Kairo und Alexandria zu erreichen und so den Informationsfluss bezüglich Studien-, Forschungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in Deutschland und durch deutsche Institutionen zu verbessern, sowie vertrauenswürdige Beziehungen mit dezentralen Universitäten für gemeinsame Aktivitäten und Forschungskapazitäten zu etablieren und den Weg für mögliche Partnerschaften mit deutschen Insititutionen und WissenschaftlerInnen zu bereiten.

Die DAAD Research Ambassadors sind erfahrene und gut ausgebildete AkademikerInnen und WissenschaftlerInnen, die bereits einen mindestens zehnmonatigen Forschungsaufenthalt in Deutschland absolviert haben. Sie informieren Studierende, Forschende und Angehörige ihrer Fakultäten über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland. Ihre Aufgabe besteht nicht nur darin, über Programme des DAAD, sondern auch über andere akademische Institutionen, Organisationen und Fördermöglichkeiten in Deutschland zu informieren.

Seit 2016 gibt es 13 Research Ambassadors in Ägypten, die damit 13 Universitäten sowohl im Nildelta als auch in Oberägypten vertreten, darunter die Universitäten in Fayoum, Sohag, Qena (South Valley University), Mansoura, Assiut, Zagazig, Minia, Kafrelsheikh, Menofia, Ismailia (Suez Canal University), Tanta, Aswan und Benha. In halbjährlich stattfindenden Workshops werden die Research Ambassadors regelmäßig weitergebildet und mit neuen Programmen, Programmänderungen und Fördermöglichkeiten vertraut gemacht, die die DAAD-Außenstelle Kairo, sowie der DAAD und seine Partnerorganisationen anbieten.

Lesen Sie hier (pdf, 531,56 KB) einen Bericht über den letzten Workshop.

Kontakt

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Lilly von Stackelberg
E-Mail: lilly.stackelbergdaadcairo.org

Bitte Buchstaben auswählen

  • Assiut University

    • Magda Mahmoud Ali Omar

      Fakultät für Veterinärmedizin - Assiut University - Ägypten
      E-Mail:
       Dr.magdadaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Veterinärchirurgie, -anästhesiologie und bildgebende Diagnostik

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Justus-Liebig-Universität Gießen

      Dr. Magda Mahomoud Ali Omar promovierte an der Justus Liebig Universität Gießen und ist am Department für Chirurgie, Anästhesiologie und Radiologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Assiut University tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen dabei die Veterinärmedizinische Extension, Veterinärchirurgie, experimentelle Chirurgie sowie bildgebende Diagnostik. Sie ist die Kontaktperson der DAAD Kairo Akademie an der Assiut Universität, die ägyptische Vertreterin der „Mediterranean Federation for Health and Production of Ruminants“ sowie Leiterin des Departments für Veterinärmedizinische Extension und der Außenkommunikation an der Assiut University.

      Frau Omars Ziel als DAAD Research Ambassador ist es, ägyptische Studenten für die Teilnahme an DAAD Programmen zu motivieren und ihnen dabei zu helfen die großartigen Erfahrungen, die Frau Omar während ihres Forschungsaufenthalts in Deutschland gewinnen durfte, zu erleben. Bei Fragen zu Forschungsmöglichkeiten in Deutschland oder zur Assiut University in Ägypten, können Sie Dr. Omar gerne kontaktieren.

  • Aswan University

    • Michael Asaad

      Dr. Ashraf Abdallah

      Assistenzprofessor, Fakultät für Bauingenieurwesen, Aswan University, Ägypten

      E-Mail: ashraf.abdallahdaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Global Positioning System (GPS), Seevermessung, Wassermanagement, Navigation und Kartierung, Fernerkundung

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland:  Goethe-Institut Mannheim (2011-2012), Universität Stuttgart (2012-2016)

      Dr. Ashraf Abdallah ist als Assistenzprofessor am Department für Ingenieurwesen/Maschinenbau der Aswan University tätig. Im Rahmen des „German Egyptian Research Long-Term Scholarship (GERLS)“ wurde sein Promotionsstudium an der Universität Stuttgart durch den DAAD und die ägyptische Regierung finanziell unterstützt. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Nutzung der kostengünstigen GPS Technologie zur Verbesserung des Wassermanagements des Nils. Darüber hinaus befasst sich Dr. Abdallah mit der Berechnung der Wasserverdampfung des Nassersees anhand von Satellitenaufnahmen. Dr. Abdallah steht in regem Kontakt mit zahlreichen IngenieureInnen und bietet ihnen kostenlose Kurse zur praxisorienterten Umsetzung theoretischer Inhalte an.

  • Benha University

    • Michael Asaad

      Tarek Elmitwalli

      Professor für Sanitär- und Umwelttechnik, Abteilung für Bauingenieurwesen, Fakultät für Ingenieurswissenschaften, Benha University
      E-Mail:
       t_elmitwalliyahoo.com tarek.attiabhit.bu.edu.eg

      Forschungsinteresse: Nachhaltige Abwasserreinigung, anaerobe Gärung, Abwasserwiederverwendung, Abfallwirtschaft, Wasserversorgung

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Technische Universität Hamburg (2004-2006)

      Professor Elmitwalli ist der Vizedekan für gemeinschaftliche Dienste und Umweltentwicklung an der Benha Fakultät für Ingenieurswissenschaften. Unterstützt durch ein Postgraduiertenstipendium der Alexander von Humboldt Stiftung forschte er an der Technischen Universität Hamburg zum Thema “Grey water treatment in the UASB reactor”. Sein Forschungsschwerpunkt liegt insbesondere in kostengünstigen und nachhaltigen Technologien zur Behandlung von Wasser, Abwasser und organischen Abfällen. Er veröffentlicht regelmäßig Fachaufsätze in internationalen Journalen. Dabei arbeitet er oft mit Forschern aus unterschiedlichen Disziplinen (Chemie, Physik, Agrarwissenschaften) und verschiedenen Ländern (Deutschland, Niederlanden, Ägypten, Portugal, China oder Russland). Darüber hinaus präsentierte Professor Elmitwalli seine Forschungsergebnisse auf zahlreichen internationalen Konferenzen der International Water Association (IWA), die unter anderem in Deutschland, den Niederlanden, der USA, Belgien, Dänemark, Griechenland, Mexiko, Brasilien, China und der Türkei stattfanden.

  • Fayoum University

    • Dr. Wessam Mohamed DAAD/Michael Asaad

      Wessam Abdel Moaty Mohamed, Dr.rer.nat.

      Assistenzprofessorin für Schulpsychologie, Fakultät für Bildung, Fayoum University
      E-Mail:
      wessam.mohameddaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Alphabetisierung, Lernschwächen, Interkulturelle Studien, Intelligenz, Begabung, Sprachenlernen, Bewertungsmechanismen, Motivation, Perfektionismus

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Konstanz

      Wessam Mohamed ist derzeit die leitende Direktorin des „E-Center of Psychological Measurement Project (e-CPMP)“, welches zu den wettbewerbfähigsten Spitzenprojekten innerhalb der „Excellence in Higher Education Institutions”-Initiative gehört. Darüber hinaus fungiert sie als Co-Direktorin des „Department for Development of Students & the Assessment System Center (DSASC)“. 2005 erhielt sie ein DAAD Vollstipendium für einen Forschungsbesuch an der Universität Konstanz, um ihre Dissertation zum Thema „Behavioral and Cortical Indices of Typical and Atypical Development of Reading and Spelling Skills in Children: Evidence from Different Orthographies” fertigzustellen.

      Im Dezember 2010 wurde sie mit einem der Preise für ausgezeichnete Publikationen von der Fayoum University ausgezeichnet. Wessam Mohamed erhielt viele Ausbildungsstipendien, wie die UNESCO Ausbildung zu Bioethik an der Vilnus Universität in Litauen 2012; das MERET Stipendium für Forschungsethik in Kairo 2013 oder das „Egyptian Ministry Education Staff capacity Enrichment Program (ESCEP)“ an der Virginia Tech, USA, 2012. Darüber hinaus ist sie Mitglied des „Community & Environment Service”-Komitees, durch welches sie sich mit umweltrelevanten Themen, wie z.B. nachhaltige Entwicklung, auseinandersetzt. Außerdem hat sie an internationalen Projekten teilgenommen, welche sich unter anderem mit Themen wie „Frauen in Führungspositionen im Hochschulwesen“ auseinandersetzten.

  • Kafr El-Sheikh University

    • Michael Asaad

      Prof. Dr. Abdelwahab Etman

      Emeritus Professor für Pflanzenwissenschaften, Department für Gartenbau und Lebensmitteltechnologie, Fakultät für Agrarwissenschaften, Kafr El-Sheikh University

      E-Mail: aaetmankfs.edu.eg

      Forschungsinteresse: Physiologie, Ernährung und Produktion von Gemüsepflanzen

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Forschungsdepartment Pflanzenwissenschaft, Technische Universität München (1976 – 1980)

      Dr. Abdelwahab ist als emeritierter Professor für Pflanzenwissenschaft an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Kafrelsheikh University tätig. Die finanzielle Unterstützung des DAAD und der ägyptischen Regierung ermöglichte ihm ein Forschungsaufenthalt in Deutschland, wo er neben dem Erlernen der deutschen Sprache am Forschungsdepartment für Pflanzenwissenschaft der Technischen Universität München promovierte. Dabei hat sein Aufenthalt in Deutschland einen großen Einfluss auf seine Arbeit, sein Leben und seine Denkweise.

      Bis heute veröffentlichte mehr als 40 wissenschaftliche Artikel und betreute zahlreiche Dissertationen und Masterarbeiten. Darüber hinaus nahm er an mehreren wissenschaftlichen Konferenzen in Deutschland sowie in Ägypten teil und war mehrmals Mitglied des Organisationskomitees.

      Zwischen 2000 und 2016 war er im Vorstand des „Journal of Agricultural Research“ der Kafrelsheikh University (ehemals Tanta University) und im Zeitraum von 2006 und 2015 stand der dem „Network Infra-Structure and Information Center“ der Kafelsheikh University vor.

       

  • Mansoura University

    • Yasmeen Mohamed Taalab

      Lektorin für Forensik und klinische Toxologie, Medizinische Fakultät, Mansoura University
      E-Mail:
       dryasmeen.taalabdaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Epigenetik und molekulare Vorgänge toxischer Substanzen, Risikobewertung und Risikomanagement, Katastrophenmedizin und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Charité–Universitätsmedizin Berlin

      Dr. Yasmeen Taalab erlangte ihren PhD an der Mansoura University in Ägypten, wo sie als stellvertretende Direktorin des Mansoura Medical Simulation Center tätig ist. Zwei konsektuive DAAD Stipendien ermöglichten ihr 2011 und 2012 einen Forschungsaufenthalt an der Charité in Berlin, wo sie sich mit dem Polymorphismus als Faktor für komorbides Suchtverhalten und Herzerkrankungen befasste. Die Unterstützung des DAAD leistete einen großen Beitrag zum Abschluss ihrer Forschungsvorhaben, der Publikation von Fachartikeln sowie ihrer späteren Promotion. Neben ihrem Forschungsschwerpunkt im Bereich Suchtverhalten und dessen genetischer sowie umweltbedingter Einflüsse, forscht sie zu Risikobewertung und Risikomanagement von Umwelteinflüssen im Kontext komplexer Erkrankungen. Als Research Ambassador möchte Dr. Taalab ihre eigenen positiven Erfahrungen mit dem DAAD an ägyptische Studenten weitergeben und diese bei der Bewerbung für DAAD Programme motivieren und unterstützen.

  • Menoufiya University

    • Michael Asaad

      Nashwa Abou Seada

      Lektorin für Deutsche Literatur - Menoufiya University - Ägypten
      E-Mail: 
      abouseadanashwadaad-alumni.deabouseadanashwahotmail.com

      Forschungsinteresse: Deutsche Literatur 1700-1890, Geschlechterstudien, staatsbürgerliche Erziehung, Deutsche und komparative Literaturwissenschaft mit speziellem Fokus auf den arabischen Einfluss auf deutsche Texte im frühen 18. Jahrhundert, Sozialkritik und Internationalisierung in der Theaterpraxis im 18. Jahrhundert

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Stuttgart (2005, 2009-2013), Deutsches Literaturarchiv Marbach (2012), Universität Erfurt (2014)

      Dr. Nashwa Abou Seada ist als Lektorin für Deutsche Literatur am Department für Germanistik der Menoufia University sowie der MUST University in Kairo tätig. 2014 schloss sie das Binationale PhD Programm “Internationalisierung von Literatur und Wissenschaft” an der Universität Stuttgart und dem King‘s College London erfolgreich ab. Während ihres Aufenthalts in Deutschland arbeitete sie an dem Thema “Johann Christian Krüger: Social Criticism or Internationalization in Theatrical Practice?”. Dr. Abou Seada erhielt zahlreiche Forschungsstipendien von unterschiedlichen deutschen Institutionen, wie dem DAAD, der Fritz Thyssen Stiftung, dem Deutschen Literaturarchiv sowie dem Land Baden Württemberg.
      Darüber hinaus nahm sie an zahlreichen Workshops teil, deren Fokus auf Unterrichtsmethodik, Didaktik und Projektmanagement lag. Diese wurden unter anderem von der Technischen Universität Kaiserslautern, der Universität Stuttgart, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM) organisiert. Ferner koordinierte und plante Dr. Nashwa Abou Seada gemeinsame Forschungsprojekte zwischen Deutschland und Ägypten auf Hochschulebene. Dr. Abou Seada ist Mitglied des DAAD Expertenkomitees für die arabische Transformationspartnerschaft, des gemeinsamen Mentorenprogramms der Universität Stuttgart und dem Institut für Auslandsbeziehungen (IFA) sowie des GIZ/CIM Programms für Rückkehrende Fachkräfte.

  • Minia Univeristy

    • Sami Samir Gohar Farag

      Lektor für Germanistik – Abteilung für Germanistik - Alsun Fakultät - Minia University - Ägypten

      Forschungsinteresse: Germanistik, modern deutschsprachige Literatur, Deutsch als Fremdsprache

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Siegen (2008-2014)

      Dr. Farag ist als Lektor am Germanistik Deptartment der Minia University tätig. Unterstützt von einem DAAD Stipendium arbeitete er zwischen 2008 und 2014 an der Universität Siegen an seiner Promotion zum Thema “Das Groteske bei Dürrenmatt am Beispiel der Komödie Romulus der Große”. Sein Forschungsaufenthalt stellte für ihn eine exzellente Möglichkeit dar, sich ausführlich mit den jüngsten wissenschaftlichen Debatten innerhalb seines Forschungsschwerpunktes auseinanderzusetzen. Sein Fokus liegt insbesondere auf modernem Theater und der modernen deutschsprachigen Literatur. An der Minia University unterrichtet Dr. Farag schwerpunktmäßig Germanistik, Übersetzung und Deutsch als Fremdsprache.

  • Sohag University

    • Dr. Mohamed Abdelrahiem DAAD/Michael Asaad

      Mohamed Abdelrahiem

      Professor für Ägyptologie – Abteilung für Ägyptologie - Sohag University - Ägypten
      E-Mail:
       mo_abdelrahiemdaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Ägyptologie, altägyptische Musik, Kultur, Geschichte und ägyptologische Feldforschung

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Hamburg  (1996-1998, 2002, 2006); FU Berlin (2013, 2015)

      Professor Abdelrahiem ist Leiter der Abteilung für Ägyptologie und Direktor des deutschen Sprachenzentrums der Sohag University, welches er 2012 in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Kairo gegründet hat. Während seiner vom DAAD unterstützten Promotion an der Universität Hamburg (1996-1998) studierte er „Harfner und Harfnerlieder im Alten Ägypten”.

      Der Fokus seiner Forschung liegt auf Musik und MusikerInnen im Alten Ägypten. Seine Arbeit als Ägyptologe und als Bereichsleiter der gemeinsamen ägyptisch-deutschen Vermessungen von Gräbern der Ersten Zwischenzeit in Asyut (Asyut project 2003-2007), verbindet die Disziplinen altägyptischer Geschichte und Kultur, Hieroglyphen und die Methodik und Theorie ägyptologischer Feldforschung.

      Des Weiteren publizierte er wissenschaftliche Texte zu zahlreichen Monumenten, aus dem Alten Reich, bis hin zu solchen aus der Spätzeit, veröffentlicht weiterhin auf Englisch und Deutsch und hat bereits an den meisten ägyptischen Universitäten gelehrt. Bei Fragen bezüglich des Studiums der Ägyptologie, der altägyptischen Musik, Kultur, Geschichte und zur Methodik und Theorie ägyptologischer Feldforschung, können Sie Professor Abdelrahiem gerne kontaktieren.

  • South Valley University

    • Dr. Mohamed Alsenbesy DAAD/Michael Asaad

      Mohamed Alsenbesy 

      Assistenzprofessor für Innere Medizin und Gastroenterologie,  Qena Fakultät für Medizin – South Valley University (SVU)

      Forschungsinteresse: Innere Medizin/Gastroenterologie & Endoskopie

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Mainz, Klinikum der Stadt Ludwigshafen

      Mohamed Alsenbesy arbeitet derzeit als Assistenzprofessor für Innere Medizin und Gastroenterologie an der Qena Fakultät für Medizin der South Valley University (SVU). Durch die finanzielle Unterstützung des DAAD, verbrachte er zwei Jahre am Klinikum Ludwigshafen, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, um Forschungen für seine Dissertation durchzuführen. Sein Forschungsaufenthalt in Deutschland war nicht nur eine ausgezeichnete Gelegenheit einen besseren Überblick über die neuesten Fortschritte in seinem Feld zu erhalten, sondern auch eine Chance die deutsche Kultur besser kennenzulernen, welche einen großen Einfluss auf sein Leben hatte.

      Außerdem ist er Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie und Soffwechsel” und besucht regelmäßig Konferenzen und Workshops. Nicht zuletzt dadurch, steht er im ständigen Kontakt mit seinen deutschen Kollegen und Professoren, mit denen er während seines Aufenthalts in Deutschland zusammengearbeitet hat und hält somit einen regen Austausch von Wissen und Innovationen in seinem Forschungsbereich aufrecht.

      Als DAAD Research Ambassador an der South Valley University ist es sein Ziel, die wissenschaftliche Kooperation zwischen seiner Universität und den deutschen Gegenstücken unterstützend zu begleiten.

  • Suez Canal University

    • MIchael Asaad

      Mohamed Helmi Geriesh

      Professor für Hydrogeologie – Professor für Hydrogeologie - Suez Canal University - Ägypten
      Email: 
      Helmi_gerieshdaad-alumni.de

      Forschungsinteresse: Hydrogeologie, Hydrogeochemie, Grundwassermodellierung, Klimawandel, Sturzflutmanagement, Umweltverschmutzung und Wasseraufbereitung sowie -filterung.

      Universität/Forschungseinrichtung in Deutschland: Universität Tübingen (1986, 1992-1994, 1999, 2007, 2013), Universität Karlsruhe (2003)

      Professor Geriesh leitet das Department für Geologie an der Wissenschaftsfakultät der Suez Canal University. Zwischen 1986 und 1989 war er für das Deutsch-Ägyptische Partnerprojekt “Assessment of Groundwater Resources in West Ismailia Region" zwischen der Suez Canal University und der Universität Tübingen tätig.

      Darüber hinaus war er an der Lösung mehrerer ökologischer Probleme in der Suez und Sinai Region beteiligt. Darunter finden sich der Entwurf dreier Mülldeponien, die Aufklärung von Vernässungsproblemen, und die Bohrung neuer Brunnen zur Trinkwasserversorgung von Saint Katherine City. Bis 2019 berät Herr Gerish das Gouvernorat Ismailia bei der Umsetzung des Nachhaltigkeits- und Entwicklungsplans.

      Professor Gerish nahm an 32 internationalen Konferenzen zum Thema Hydrologie und Hydrogeologie teil und veröffentlichte 70 wissenschaftliche Aufsätze sowie 12 Projektberichte. Anlässlich des Deutsch-Ägyptische Wissenschaftsjahrs 2007 leitete er den vom DAAD Kairo organisierten Workshop "Problems of drinking water regulations in Egypt".